Posts Tagged ‘Rezept’

The Christmas Bakery – 4. Advent

1-The Christmas Bakery

 

Hallo ihr Lieben,

nun haben wir schon den 4. Advent und es sind nur noch 2 Tage bis Heilig Abend! Deswegen habe ich heute ein super schnelles Rezept für euch, falls ihr noch mit etwas leckerem und vor allem nicht aufwändigem auftrumpfen möchtet. Vor allem auch super zu verschenken! Es ist zwar nicht meine Art des Bloggens, aber ich glaube heute muss ich mir „etwas Text“ aus den Fingern saugen, da das Rezept so simpel und mit wenigen Worten erklärt ist.

 

Lebkuchen-Pralinen

Lebkuchenpralinen

 

Zutaten:

250g Lebkuchen
50ml Orangensaft
150g dunkle Schokolade,
50g Butter
½ TL Zimt
1 EL Rum
Schokostreusel und/oder Kokosraspel

 

Lebkuchenpralinen

Lebkuchen fein zerbröseln und mit dem Orangensaft gut verrühren.

 

LebkuchenpralinenSchokolade mit Butter in eine tiefe Schale geben und im heißen Wasserbad schmelzen.

 

Lebkuchenpralinen

Die Schokoladenmasse mit dem Lebkuchengemisch verrühren, Zimt und Rum dazu geben.

 

Lebkuchenpralinen

Die Lebkuchenmasse ca. 1 Std. kalt stellen und anschließend nussgroße Kugeln formen und in den Schoko- oder Kokosstreuseln wälzen.

 

Was soll ich noch groß Sagen?!? Das war’s auch schon!

Lebkuchenpralinen

 

Die Lebkuchenpralinen habe ich wirklich „zwischen Tür und Angel“ gemacht. Vielleicht noch ein kleiner Tip – wenn ich Pralinen forme nehme ich gerne Einweghandschuhe. Noch nicht mal sehr wegen dem hygienischen Aspekt, sondern weil die Masse recht schnell zwischen den Händen schmilzt und sie sich so besser verarbeiten lassen und hinterher hat man auch noch saubere Hände!

Also, wenn ihr noch schnell eine kleine Leckerei ohne viel Aufwand und Zutaten zaubern wollt, kann ich euch dieses Rezept nahe legen. 

Liebe Grüße & einen schönen 4. Advent wünsche ich euch

yasemin

The Christmas Bakery – 3. Advent

1-The Christmas Bakery

 

Hallo ihr Lieben,

schon haben wir den 3. Advent und ich melde mich zurück mit dem dritten Teil der Christmas Bakery zurück. Diesmal ein „etwas“ aufwendigeres Rezept, welches mich (ich muss es gestehen) etwas aus der Bahn geworfen hat. Letzte Woche habe ich nämlich Cake Pops gemacht. Cake Pops wollte ich schon immer ausprobieren, allerdings habe ich mich Zeit- und Equipment-Technisch doch etwas verschätzt. Aber kommen wir erstmal zum Rezept auf „näheres“ gehe ich dann noch ein.

 

Lebkuchen Cake Pops 

Lebkuchen Cake Pops

 

Für den Teig

125 g Butter
100 g Zucker
3 Eier
125 g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 TL Lebkuchengewürz

Für das Frosting

40 g Butter
60 g Frischkäse
75 g Puderzucker

Sonstiges

Zartbitter- oder Vollmilchkuchenglasur
Streusel zum Dekorieren
Cake-Pop-Stiele

 

Lebkuchen Cake Pops

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Springform fetten und mehlen. Weiche Butter, Zucker und Salz schaumig schlagen, die Eier nach und nach zugeben. Mehl, Backpulver und Lebkuchengewürz vermischen und zur Butter-Zucker-Masse geben und verrühren.Teig in die Form füllen und ca. 20 Min. backen und den Kuchen abkühlen lassen.

 

1-2013-12-151

Für das Frosting die Butter und den Frischkäse verrühren, den Puderzucker dazugeben und alles gut verrühren. Den Kuchen zerbröseln mit dem Frosting vermengen und kneten, bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Nun aus der Masse Kugeln formen oder Figuren ausstechen. Die fertigen Kugeln und Figuren mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kaltstellen.

 

1-2013-12-152

Um die Cake Pops zu glasieren gibt es verschiedene Möglichkeiten, ihr könnt Candy Melts oder Kuchenglasur benutzen. Ich habe mich einfach für weiße Kuvertüre entschieden und diese dann mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. Wenn ihr Schokolade einfärben möchtet müsst ihr allerdings darauf achten fettlösliche Lebensmittelfarbe zu verwenden. Verschiedene Deko bereitstellen, hier sind eurem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Nun den Stiel  in die Schokolade tauchen und in die Kugel stecken.  Jetzt den Cake Pop in die Glasur und die Schokolade abtropfen lassen und nach Wunsch dekorieren. Die Cake Pops in eine Halterung stecken und trocknen lassen.

 

Lebkuchen Cake Pops

 

Wie bereits erwähnt habe ich verschiedene Cake Pops geformt. Ich habe normale Kugeln gemacht, welche ausgestochen und welche als Weihnachtsmütze und Tannenbaum geformt. Was definitiv am meisten Zeit in Anspruch nimmt ist die Dekoration der Cake Pops. und da es mein erstes mal war, habe ich leider einige Fehler gemacht, die die Zubereitung seeeeehr Zeit intensiv werden lies. 

Das A und O – Eine vernüftige Halterung! Ich habe einen umgedrehten Eierkarton benutzt und das hat sich als absolute Fehlentscheidung dargestellt. Immer wieder sind die Cake Pops zur Seite gekippt und einige sind sogar vom Stiel abgefallen, wo wir gleich zu Fehler zwei kommen. Benutzt die langen Cake Pop Stiele, meine (10cm) haben sich aufgrund der Cake Pop Größe als viel zu kurz erwiesen. Durch dieses ganze hin und her, Cake Pops wieder richtig reinstellen, bla bla ist echt viel Zeit drauf gegangen und innerlich habe ich auch einige Cake Pops als Arschloch betitelt! Für die Dekoration hatte ich 2 Stunden eingeplant, am Ende waren es knapp vier!!! Bis halb zwei Nachts stand ich in der Küche und war am Ende ziemlich genervt.

Aber ich bin überzeugt, dass es mit dem richtigen Equipment viel schneller geht. Aus Fehlern wird man ja bekanntlich schlauer.

Die Cake Pops schmecken einfach super lecker und sind auch von der Konsistenz ganz toll. Das Rezept habe ich übrigens von Muffins und so. Auf der Seite gibt es ganz tolle Rezepte rund ums backen.

Nächste Woche, da zeige ich euch was schnelles und nicht so zeitaufwändiges. Auch das einzige Rezept der Serie, welches ich schon letztes Jahr gemacht habe.

Wie sieht’s bei euch aus? Habt ihr schon mal Cake Pops gemacht und war es auch so ein Drama?

Lieben Gruß

yasemin

The Christmas Bakery – 2. Advent

1-The Christmas Bakery

 

 

Hallo ihr Lieben,

weiter geht’s heute mit meiner Advents-Serie The Christmas Bakery. Heute ein Rezept meiner Lieblings-Naschereien in der Weihnachtszeit – Dominosteine. Dieses Rezept habe ich zum ersten Mal gemacht und es hat auch (Gott sei dank) auf Anhieb geklappt. Obwohl so 1-2 Schocker dabei waren, aber das erläutere ich euch im Rezept.

 

Dominosteine

Dominosteine

 

Für den Lebkuchen

  • 60g Honig
  • 70g brauner Zucker
  • 35g Butter 
  • 2 Eier
  • 175g Mehl
  • 1 Msp. Pottasche
  • 1/2 TL Hirschhornsalz
  • 2 El Rum
  • 1 EL Lebkuchengewürz

Für die Füllung

  • 175g Marzipanrohmasse
  • Puderzucker
  • 200g Johannisbeergelee
  • 150g Bitterschokolade
  • 200g Zucker
  • 60g weiße Kuvertüre

 Dominosteine

Honig, Zucker und Butter erhitzen, etwas abkühlen lassen. Backofen auf 180° vorheizen. Eier und Mehl zu der Zucker-Butter-Mischung zugeben. Pottasche mit Hirschhornsalz und Rum verrühren und mit dem Lebkuchengewürz unter den Teig rühren. Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Form (20x30cm) füllen und 25 Minuten backen.

 

Dominosteine

Marzipan auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche in Kuchenform ausrollen. Den Kuchen waagerecht halbieren. (INFO: Hier bitte nicht erschrecken, der Lebkuchen wird sehr schnell, sehr hart! Mit einem Brotmesser konnte ich ihn allerdings sehr gut durchschneiden.) Gelee erwärmen, dünn auf den Boden streichen und Marzipan auflegen. Mit dem restlichen Gelee bestreichen und den zweiten Boden auflegen. Kuchen in Alufolie einwickeln, mit etwas beschweren und mindestens 8 Stunden ruhen lassen.

 

Dominosteine

Kuchen in Würfel (ca. 2x2cm) schneiden. Schokolade schmelzen. Zucker mit 120ml Wasser ca. 5 Minuten sprudelnd köcheln lassen. Etwas abkühlen lassen. Schokolade unterrühren. (Info: Hier wurde die Schokolade anfangs etwas zäh, lies sich aber in kurzer Zeit wieder glatt rühren.) Über einem warmen Wasserbad flüssig halten. Kuchenwürfel in die Glasur tauchen, herausnehmen und auf Backpapier trocknen lassen. Weiße Kuvertüre schmelzen und die Dominosteine damit verzieren.

 

Dominosteine

 

Die Dominosteine sind wirklich sehr lecker und mit gekauften nicht zu vergleichen. Der nach dem Backen sehr harte Lebkuchen ist nach der Verarbeitung auch schön weich. Am besten schmecken sie, wenn man sie 1-2 Tage stehen lässt.

So, und für nächste Woche habe ich was ganz tolles geplant! Vorausgesetzt es klappt auch, wenn nicht gibt’s ein „Notfall-Rezept“.

Ich wünsche euch einen schönen 2. Advent!

yasemin

 

The Christmas Bakery – 1. Advent

1-The Christmas Bakery

 

Hallo meine Lieben,

zur Weihnachtszeit möchte ich ein Hobby (was ich leider viel zu sehr vernachlässige) mit euch teilen – nämlich das Backen. Ich liebe es mir Rezepte durchzulesen oder auch Videos zu ansehen, vor allem zur Weihnachtszeit und dann habe ich die Qual der Wahl, weil ich am liebsten ALLES machen würde!

Letztes Jahr haben wir Weihnachten das erste mal mit der ganzen Familie bei uns zu Hause gefeiert und da ich mich nicht entscheiden konnte, habe ich Massen an Kuchen, Keksen und Pralinen gemacht. Hach, es war sooo toll und von dem ganzen Kuchen konnten wir uns eine Woche ernähren.

So sah später am Abend die Kaffeetafel bei uns aus

1-handy

 

Nun habe ich mir überlegt eine kleine Advents-Serie zu starten und an jedem Advent ein Rezept mit euch zu teilen. In der Adventszeit probiere ich gerne verschiedene Rezepte aus um dann in einem „Ausschlussverfahren“ die Kuchen oder Pralinen für Weihnachten „festzulegen“, denn es waren schon Rezepte dabei bei denen ich eine mittelschwere Lebenskrise bekommen habe und das will man sich ja einen Tag vor Weihnachten dann doch nicht zumuten – ja auch ich lerne dazu.

Hier nun das Rezept für den 1. Advent

 

Schoko-Cupcakes mit Karamell-Frosting

Schoko-Cupcakes mit Karamell-Frosting

  (mehr …)